Motama GmbH

2006-04-26

Spin-Off-Unternehmen der Saar-Uni unterstützt Multimedia-Architektur für Linux Desktop KDE

Erste Ergebnisse werden auf dem LinuxTag Anfang Mai in Wiesbaden präsentiert

Die Wiedergabe von Audio- und Video-Dateien, aber auch Internet-Telefonie und Video-Konferenzen werden heute vielfach am heimischen PC ausgeführt. Für die Desktop-Umgebung KDE, die besonders unter Linux weit verbreitet ist, werden diese Aufgaben in der kommenden Version von einer grundlegend überarbeiteten Multimedia-Architektur, genannt Phonon, übernommen. Neben verschiedenen anderen Technologien wird dabei eine neuartige Software zur Vernetzung von Multimedia-Geräten zum Einsatz kommen. Die sogenannte „Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)" wird hierbei einerseits grundlegende Multimedia-Dienste für KDE zur Verfügung stellen. Durch die Integration der NMM-Technologie in KDE werden aber auch ganz neue Anwendungsszenarien ermöglicht, wie z.B. die gleichzeitige Audio- oder Video-Wiedergabe auf allen im Netzwerk zusammengeschalteten Rechnern – komfortabel von einer zentralen Anwendung auf dem Desktop aus gesteuert.

Während die Grundlagen von NMM am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes erforscht wurden, wird die Software mittlerweile durch das Spin-Off-Unternehmen Motama weiterentwickelt und vermarktet. Durch die enge Zusammenarbeit der Firma Motama mit der Open Source Szene rund um das KDE-Projekt können bereits erste Ergebnisse auf dem kommenden LinuxTag am 6. Mai im Rahmen eines Vortrages und einer Live-Demonstration präsentiert werden. Der LinuxTag gilt als Europas größte und wichtigste Messe- und Kongressveranstaltung zu den Themen Linux, Freie Software und Open Source und findet vom 3. bis 6. Mai in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen statt.

Weitere Informationen finden Sie unter
KDE
Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM)
Motama
LinuxTag

[Pressemitteilung]